Dienstag, 31. März 2020


Die Tanzlinde in Bexten

Die Linde mit ihrem herzförmigen Blättern und ihrem betörenden Duft, gilt als Baum der Freya  (Germanengöttin der Liebe und der Ehe) und steht somit für das Weibliche. Die Tanzlinde in Bexten ( Umfang 6.60 m und ca. 500 Jahre alt) ähnelt allerdings eher einem muskelprozenden Bodybuilder. - Bestechende Parallelen, denn die Herren der Amtsmeierhöfe im Mittelalter, nutzten die Sommerlinde als Versammlungsort für die Ver- waltung ihres Amtes und Sie waren das Gesetz ( der Meier war ein Grundbesitzverwalter des Adels). Der Sitz der Ver- waltung war immer der Haupthof und der befand sich in Bexten. Das Amt bekam allerdings den Namen “Amt Heerse”. Die Tanzlinde hatte 3 Etagen. Sie stellten in den Köpfen der damaligen Menschen den Kosmus da. Ganz oben lebten die Dämonen in der Mitte die Götter und unten, auf den stärksten Ästen befand sich das Podest für die Menschen. Wichtig war der Baum als Treffpunkt, Nachrichtenaustausch, Brautschau und natürlich für tolle Feste. Der Brauch ist aus Frühlingsritualen der alten Germanen entstanden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten